Allgemeine Geschäftsbedienung

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stand: Juni 2019

Vertragspartner

Auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommt zwischen dem Kunden und der Malschule Kühlungsborn
Vertreten durch Peter Siepmann
Adresse: Dünenstr. 5 in 18225 Ostseebad Kühlungsborn

Tel.: +491773788066
E-Mail-Adresse: peter@malschule-kuehlungsborn.de , nachfolgend Anbieter genannt, der Vertrag zustande.

Geltungsbereich

Durch diesen Vertrag wird die Erbringung von Dienstleistungen aus dem Bereich Kurse in der BOB ROSS® – Maltechnik des Anbieters geregelt.
Alle weiteren Dienstleistungen des Anbieters (Auftragsmalerei, Verkauf und Vermietung von eigenen Bildern, Verkauf von Fachliteratur und Malutensilien) werden mit dem Kunden jeweils gesondert geregelt.

Kursgebühr und Leistungsumfang

Die Kursgebühr beträgt p.P. 69,- € inkl.19% MwSt.
Die Kursdauer beträgt ca. 3 Stunden; der Kurs endet, wenn das Bild fertiggestellt ist.
Aus Gründen der individuellen Betreuung besteht ein Kurs nur aus max. 6 Kursteilnehmern, die unter Anleitung des Anbieters anhand eines von ihm vorgegebenen, wechselnden Motives Schritt für Schritt ihr eigenes Ölbild (Leinwandformat 30x40cm) gestalten, und am Ende des Kurses mit nach Hause nehmen. Alle hierfür benötigten Malutensilien sowie Malschürzen zum Schutz der Kleidung werden vom Anbieter zur Verfügung gestellt.
Ferner beinhaltet die Kursgebühr einen Spezialkarton zum sicheren Transport der feuchten Leinwand und als kleine Aufmerksamkeit gibt es Kaffee, Tee und Gebäck.

Anmeldung und Zahlung

Aus organisatorischen Gründen sind Anmeldung und Zahlung ausschließlich über die Buchungsfunktion (Online Buchungskalender) auf der Website des Anbieters möglich.
Anhand dieser kann der Kunde die noch freien, buchbaren Plätze ersehen, buchen und anhand der hinterlegten Optionen die (bargeldlose) Zahlungsweise auswählen.

Nach erfolgreichem Buchungs- und Zahlungsabschlusses sowie Anerkennung der AGB, wird die Anmeldung verbindlich, der Platz als belegt bzw. nicht mehr buchbar ausgewiesen, und der Kunde erhält eine Bestätigung / Rechnungskopie an die von ihm hinterlegte E-mail – Adresse gesendet.

Widerrufsrecht

Der Vertragsabschluss im Rahmen der Kursanmeldung von Kunden, die Verbraucher sind, unterliegt nach §312b Abs.3 Punkt 6 BGB nicht den Regelungen für Fernabsatzverträge. Der Anbieter erbringt Dienstleistungen zur Freizeitgestaltung.
Auf die Kunden, die Unternehmen sind, sind die Vorschriften für Fernabsatzverträge nicht anwendbar. Daher steht diesen Kunden kein entsprechendes Widerrufsrecht wegen Fernabsatzvertrag zu, und ein solches wird vom Anbieter auch nicht eingeräumt.

Stornierung/Rücktritt durch Kunden und Kursabsage durch den Anbieter

Der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit vor Kursbeginn vom Vertrag zurückzutreten. Der Rücktritt muss schriftlich an den Anbieter per Post oder E-mail erfolgen. Im Falle des Rücktritts bzw. Stornieren entstehen dem Anbieter durch den rechtsverbindlichen Teilnahmeanspruch des Kunden finanzielle Ausfälle in gestaffelter Höhe abhängig zur zeitlichen Nähe des Kurstermins. Mit erfolgter Stornierung seitens des Kunden treten die Stornobedingungen mit den damit verbundenen Stornogebühren in Kraft:

> 30 Tage vor Beginn des Kurses

20 % der Kursgebühr

30 – 23 Tage vor Beginn des Kurses

35 % der Kursgebühr

22 – 15 Tage vor Beginn des Kurses

50 % der Kursgebühr

14 – 8 Tage vor Beginn des Kurses

65 % der Kursgebühr

7 – 2 Tage vor Beginn des Kurses

80 % der Kursgebühr

Ab 1 Tag vor Beginn des Kurses

100 % der Kursgebühr

Sollte der Kunde am gebuchten Kurstermin nicht teilnehmen können, hat er das Recht, einen geeigneten Ersatzteilnehmer zu stellen. Zwingende Gründe wie höhere Gewalt oder gesundheitliche Beeinträchtigung berechtigten den Anbieter Kurse abzusagen. Dann wird dem Kunden die bereits entrichtete Kursgebühr, gemäß vorheriger Absprache, entweder unverzüglich und in voller Höhe zurückerstattet oder auf einen anderen Kurs übertragen. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen.

Kursregeln

Zu Kursbeginn werden einige Verhaltensregeln zum allgemeinen erfolgreichen und reibungslosen Ablauf vorgegeben. Der Kunde verpflichtet sich, allen Verhaltensregeln ganz Folge zu leisten.
Er haftet in jeglicher Beziehung in vollem Umfang selbstverantwortlich für alle duch sein eventuelles Fehlverhalten oder durch sein Nichtbefolgen der Anweisungen des Anbieters verursachte Schäden, egal ob der Schaden ihn selbst betrifft oder wenn Dritten durch ihn ein Schaden zugefügt werden sollte.

Es ist nicht gestattet Zuschauer zum Kurs mitzubringen.
Auf Grund seines ihm eigenen Urheberrechts an seinen Werken sind Foto- und Videoaufnahmen in den Räumen des Anbieters nicht gestattet. Ausgenommen sind Fotoaufnahmen vom eigenen Werk des Kunden. Beachtet der Kunde die Verhaltensregeln nicht, kann er vom weiteren Kurs ausgeschlossen werden.

Haftungsausschluss

Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit sich aus den nachfolgenden Gründen nicht etwas anderes ergibt. Ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden wegen Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder wesentlicher Vertragspflichten, welche zur Erreichung des Vertragszieles notwendigerweise erfüllt werden müssen. Ebenso gilt dies nicht für Schadensersatzansprüche nach grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Pflichtverletzung des Anbieters.

Der Anbieter weist explizit darauf hin, dass in den Kursen u.a. mit Chemikalien wie Farben auf Acryl- und Ölbasis, Leinöl und geruchlosem Verdünner gearbeitet wird, Hautkontakt zustande kommen kann und sich Dämpfe in der Luft befinden können.
Für hieraus eventuell resultierende gesundheitliche (Folge-)Schäden übernimmt der Anbieter keine Haftung. Die Kursteilnahme erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr.

Abtretungs- und Verpfändungsverbot

Ansprüche und Rechte des Kunden gegen den Anbieter dürfen ohne dessen Zustimmung nicht abgetreten oder verpfändet werden, es sei denn der Kunde hat ein berechtigtes Interesse an der Abtretung oder Verpfändung nachgewiesen.

Sprache, Gerichtsstand und anzuwendendes Recht

Der Vertrag wird in Deutsch abgefasst. Die weitere Durchführung der Vertragsbeziehung erfolgt in Deutsch. Es findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Für Verbraucher gilt dies nur insoweit, als dadurch keine gesetzlichen Bestimmungen des Staates eingeschränkt werden, in dem der Kunde seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Gerichtsstand ist bei Streitigkeiten mit Kunden, die kein Verbraucher, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen sind, Sitz des Anbieters.

Salvatorische Klausel

Die Unwirksamkeit einer Bestimmung dieser AGB hat keine Auswirkung auf die Wirksamkeit der sonstigen Bestimmungen.